Das Börsenjahr 2020 und ein Ausblick auf 2021

Im Mittelpunkt sämtlicher Ereignisse im Jahr 2020 steht das Corona-Virus unangefochten an erster Stelle. In diesem Blogbeitrag erfahren Sie, was sonst noch im Jahr 2020 relevant war und wir wagen einen kleinen Ausblick auf 2021.

Egal wen man jetzt oder in Zukunft fragt, was im Jahr 2020 das ausschlaggebende Thema war, wird mit großer Wahrscheinlichkeit das Corona-Virus nennen. Es verging kein Tag, wo man keine Berührungspunkte dazu hatte – sämtliche Nachrichten waren voll davon. Zweifelsohne hat auch das Virus Einfluss auf die Kapitalmärkte gehabt. Am 4. November haben wir bereits ausführlich darüber berichtet.

Lassen Sie uns gemeinsam mal anschauen, was noch alles so im Jahr 2020 passierte und was auch relevant für die Börsen gewesen ist.

US-Wahl

Wenn man sich Ende 2019 darüber ausgetauscht hat, was im Jahr 2020 wirklich relevant wird, dann ist das der Ausgang der US-Wahl. Das dieses Thema kommen wird war unumgänglich, jedoch war der Ausgang und deren Auswirkungen ungewiss. Die Geldanleger haben eher darauf gehofft, dass Trump in seine zweite Amtszeit übergeht. Die Argumentation dafür waren unter anderem weitere Steuererleichterungen sowie finanzielle Förderungen für Unternehmen. Im Gegenzug hatte die Börse etwas Sorge, sollte Joe Biden die Wahl gewinnen. Für diesen Fall rechnete man damit, dass die Unternehmenssteuern angezogen werden und somit die Investition in Aktien unattraktiver gestaltet wird.

Im Endeffekt hatte die Wahl auf die Börsen kaum Einfluss. Joe Biden hat die Wahl gewonnen, jedoch verfügen die Demokraten über keine Mehrheit im Senat, so dass eine Steuererhöhung nicht so einfach durchzuführen ist. Der DOW JONES hat sogar vor kurzer Zeit sein Allzeithoch durchbrochen und die historische Marke von 30.000 Punkten durchbrochen.

Brexit

Es war geplant, dass der Brexit im Laufe von 2020 abgeschlossen sein wird. Seit über 4 Jahren ist der Ausstieg beschlossene Sache und eine Einigung sollte eigentlich schon längst erzielt worden sein. Nach unzähligen Gesprächen und Fristverlängerungen ist dieses Thema noch immer nicht abgeschlossen. Wir hoffen auf ein beherzteres Vorgehen der EU, damit hier bald ein Schlussstrich gezogen werden kann, frei nach dem Motto: Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

So oder so wird das Ergebnis kaum einen Einfluss auf die Börsen haben. Dieses war auch seinerzeit nicht der Fall, als für den Austritt gestimmt wurde. Großbritannien ist nicht für die Entwicklung der Weltwirtschaft verantwortlich.

Dax, Chart, Kurs, Verlauf
2020 war mit vielen Schwankungen verbunden – Verlauf DAX in 2020
(01.01.20 bis 10.12.20)

Handelszölle

Die Handelszölle hatten für 2020 kein Alleinstellungsmerkmal, jedoch war dieses Thema stärker im Fokus als sonst. Die USA versuchen mit allen Mitteln das aufstrebende China zu bremsen, um weiterhin Wirtschaftsmacht Nummer 1 zu sein. Dieses hat jedoch nur bedingt funktioniert, zumal die gestiegenen Preise aufgrund der Handelszölle eher die Amerikaner belastet haben als umgekehrt. Aber auch hier waren die Auswirkungen an der Börse nahezu nicht vorhanden, und wenn, dann nur kurzfristig.

Besondere Aktienunternehmen

Zweifelsohne war die Insolvenz von Wirecard ein sehr überraschendes Thema, womit man mit diesem Umfang nicht gerechnet hat. Hier gibt es noch viel Aufklärungsarbeit zu leisten, damit sich solch ein Fall nicht wiederholt. Auch die Börsenaufsicht muss sich hier unbequemen Fragen stellen.

Es gibt aber auch einige Positivbeispiele von Unternehmen, die aufgrund der Pandemie positives ziehen konnten. Viele Technologiewerte konnten davon profitieren sowie der Pharma- und Gesundheitsbereich. Insbesondere ist hier das Unternehmen von Biontech-Pfizer zu erwähnen, die bislang ermutigende Nachrichten bzgl. eines Impfstoffes verbreiten.

Fazit und Ausblick für 2021

Das Jahr 2020 war sicherlich überaus spannend, nicht nur an der Börse. Viele Ereignisse waren schon vorab gut einzukalkulieren, aber es kam auch einiges Überraschendes dazu. Das Gleiche galt auch für die Jahre zuvor und wird auch für die künftigen Jahre gelten. Viele Ereignisse im Jahr 2021, die uns jetzt schon bekannt sind oder uns ungeplant ereilen, werden sicherlich eine Zeit lang entsprechend in den Medien präsent sein. Hierbei raten wir dringend dazu, sich von gewissen „Störfeuern“ nicht ablenken zu lassen und fokussieren Sie sich bei der Geldanlage auf das Wesentliche. Das Wesentliche ist nach wie vor die Politik der Notenbanken und die nahezu unbegrenzten Unterstützungsmaßnahmen. Diese waren in den letzten Jahren der Haupttreiber für steigende Kurse und durch weitere Finanzspritzen in der Corona-Zeit wurde die Nullzins-Politik untermauert. Aktien bleiben für den langfristig orientierten Anleger alternativlos. Die früheren Zeiten, in denen man noch als Alternative das risikolose und gut verzinste Festgeld abschließen konnte, werden unserer Meinung nach für eine sehr lange Zeit nicht wiederkommen.

Bei der richtigen Geldanlage geht es schlichtweg darum, Chancen gegenüber Risiken abzuwägen. Wenn die Chancen bei einer Geldanlage deutlich attraktiver sind als die Risiken, kann man diese sicherlich in Erwägung ziehen. Dieses gilt insbesondere für den nachhaltig und langfristig denkenden Anleger. Verabschieden Sie sich auch von dem Gedanken, den besten und günstigsten Einstiegszeitpunkt zu erwischen. Für einen langfristigen Anleger, der nicht von Jahr zu Jahr schaut, ist die richtige Anlagestrategie für den Erfolg maßgeblich und nicht der Einstiegszeitpunkt.

Aus diesem Grund lassen wir uns auch nicht auf irgendwelche Prognosen ein, wie der DAX zu Jahresende 2021 stehen könnte. Die reine Betrachtung der Rendite pro Jahr kann auch zu einigen Fehlern führen.

Für unsere Kunden stehen die individuellen Ziele im Vordergrund und wir sorgen dafür, dass jeder eine passende Geldanlage bekommt.

Rechtlicher Hinweis

Diese Veröffentlichung dient unter anderem als Werbemitteilung.Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen und zum Ausdruck gebrachten Meinungen geben die Einschätzungen der HACKENBERG CONSULTING GmbH zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Zukunftserwartung der HACKENBERG CONSULTING GmbH wider, können aber erheblich von den tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnissen abweichen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann keine Gewähr übernommen werden. Der Wert jedes Investments kann sinken oder steigen und Sie erhalten möglicherweise nicht den investierten Geldbetrag zurück.

Diese vorstehenden Darstellungen der HACKENBERG CONSULTING GmbH dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen insbesondere kein Angebot oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes noch einen Rat oder eine persönliche Empfehlung bezüglich des Haltens, des Erwerbs oder der Veräußerung eines Finanzinstruments dar. Sie beinhaltet keinen Rat oder persönliche Empfehlung bezüglich des Haltens, des Erwerbs oder der Veräußerung eines Finanzinstrumentes. Die HACKENBERG CONSULTING GmbH empfiehlt, sich vor Abschluss eines Geschäftes kunden- und produktgerecht und unter Berücksichtigung Ihrer persönlichen Vermögens- und Anlagesituation beraten zu lassen und Ihre Anlageentscheidung nicht allein auf diese Veröffentlichung zu stützen.

Soweit in dieser Ausarbeitung Aussagen über Preise, Zinssätze oder sonstige Indikationen getroffen werden, beziehen sich diese ausschließlich auf den Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und enthalten keine Aussage über die zukünftige Entwicklung, insbesondere nicht hinsichtlich zukünftiger Gewinne oder Verluste.

Diese Veröffentlichung unterliegt urheber-, marken- und gewerblichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung (Übernahme in andere Webseite) der Veröffentlichung ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form ist nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung von der HACKENBERG CONSULTING GmbH zulässig.

Die Anlageberatung und Anlagevermittlung (§ 2 Abs. 2 Nr. 3 und 4 WpIG) bieten wir Ihnen ausschließlich als vertraglich gebundener Vermittler gemäß § 3 Abs. 2 WpIG für Rechnung und unter der Haftung der NFS Netfonds Financial Service GmbH, Heidenkampsweg 73, 20097 Hamburg (NFS) an. Die NFS ist ein Wertpapierinstitut gem. § 2 Abs. 1 WpIG und verfügt über die erforderlichen Erlaubnisse der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage im Impressum.

Hinweis: Grafiken und Bilder wurden von Pixabay eingefügt.

Angaben zu historischen Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen.© 2020 HACKENBERG CONSULING GmbH. Alle Rechte vorbehalten